Bild

Übergang zur 5. Klasse

T E R M I N E

Stand: November 2017

Schülersprechtag 4. Klassen: 25.09.2017

Infoabend des ZEB zum Übergang zur 5. Klasse: 02.11.2017 20 h Schule an der Freiligrathstraße
09.11.2017 20 h Schule an der Stader Straße

Infoveranstaltungen und „Tag der offenen Tür“ (o.ä.) bei den weiterführenden Schulen (Infos online auf www.bildung.bremen.de): Oktober 2017 bis Januar 2018

 

Tendenzgespräche – Elternberatung zu den Halbjahreszeugnissen der 4. Klassen: 20.11.2017

Zeugniskonferenzen für 4. Klassen: 15.01.2018

Elternsprechtag 4. Klassen mit Ausgabe der Anmeldebögen: 29.01.2018

Ausgabe der Halbjahreszeugnisse: 31.01.2018

Letzter Tag für die Abgabe der Anmeldung im Sekretariat der Grundschule: 07.02.2018

 

Meldung der Privatschulen über aufgenommene SchülerInnen: 15.02.2018

Herausgabe der Aufnahmebescheide für die weiterführende Schule: 07.03.2018

Beratungsgespräche der Behörde mit den Eltern, deren Kind keine Wunschschule erhalten hat: 08.03.2018 bis 23.03.2018
Telefonische Elternberatung zusätzlich zu den üblichen Sprechzeiten am 08.03.2018 bis 18 h, am 09.03.2018 bis 17 h

 

Verabschiedung der ViertklässlerInnen mit ihren Eltern beim Sommersingen: 27.06.2018

Die weiterführende Schule nach der 4. Klasse ist frei anwählbar. Für überangewählte Schulen gelten verschiedene Kriterien zur Aufnahme: Neben der Erstwahl wird die Bewertung der Leistungen in den Fächern Deutsch und Mathematik herangezogen. Alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule bekommen zum Halbjahr der 4. Klasse ein Zeugnis, aus dem hervorgeht, ob die Leistungen in Deutsch und Mathematik oberhalb des Regelstandards liegen.

Was bedeutet „über Regelstandard“?

Grundlage sind die vier Kompetenzbereiche in den Fächern Deutsch und Mathematik. Die Kompetenzen wurden von einem Fachgremium im Auftrag der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) erarbeitet. Die KMK hat sie im Oktober 2004 beschlossen. Sie sind verbindlich und gelten für jedes Bundesland, was eine Vergleichbarkeit der Leistungen ermöglichen soll.

In Deutsch sind im Bremer Bildungsplan (Rahmenlehrplan) folgende Kompetenzbereiche ausgewiesen:

  • Sprechen und Zuhören,
  • Lesen und mit Texten und Medien umgehen,
  • Schreiben, Texte verfassen, Rechtschreiben,
  • Sprache und Sprachgebrauch untersuchen.

Kompetenzbereiche in Mathematik:

  • Form und Veränderung
  • Zahlen und Operationen
  • Größen und Messen
  • Daten und Zufall

Die Kompetenzbereiche enthalten eine detaillierte Zusammenstellung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die der jeweiligen Hauptkompetenz zugeordnet sind. Mit dem im Schuljahr 2015/2016 auch an unserer Schule eingeführten KompoLei dokumentieren die LehrerInnen diese Kompetenzen in einem Raster, die das neue Zeugnis darstellen. Für genauere Informationen zum KompoLei siehe auch die Informationen des Landesinstituts für Schule (LIS).

„Über dem Regelstandard“ liegt ein Kind am Ende des 1. Halbjahres der 4. Klasse, wenn die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sind:

1. In jedem der vier Kompetenzbereiche der Fächer Deutsch und Mathematik muss mindestens ein Kreuz im 9. oder 10. Kästchen sein.

2. Insgesamt muss die Mehrheit der Kreuze in Deutsch und die Mehrheit der Kreuze in Mathematik mindestens im neunten Kästchen sein.

Informationen kommen vorab

Alle Eltern, deren Kinder die 4. Klasse an einer staatlichen Schule besuchen, erhalten im Dezember eine Broschüre mit ausführlichen Informationen über das Verfahren, Hinweise auf die Informationsveranstaltungen der Schulen und weiteres.

Die aufnehmenden Oberschulen und Gymnasien stellen ihre Schulen im Zeitraum Oktober bis Januar vor. Zum Teil gibt es auch einen "Tag der offenen Tür" bzw. Mitmachtag. Alle Termine finden Sie online auf www.bildung.bremen.de.

Bis Anfang Februar geben die Eltern den Anmeldebogen mit dem Wunsch einer weiterführenden Schule in der zurzeit besuchten Grundschule ihres Kindes ab. Härtefallanträge werden ausschließlich bei der weiterführenden Schule abgegeben.

Aufnahmeverfahren

Sollte der Schulwunsch der Eltern die freien Kapazitäten übersteigen, so gibt es an jeder überangewählten Schule ein Aufnahmeverfahren. Hierfür gelten diese Kriterien:

Oberschule
1. bis zu 10% Härtefälle
2. bis zu 30% Leistung über Regelstandard und zugeordnete Grundschule (ggf. Losverfahren)
3. zugeordnete Grundschulen (ggf. Losverfahren)

Gymnasium
1. bis zu 10% Härtefälle
2. bis zu 100% Leistung über Regelstandard (ggf. Losverfahren)

Die Mitteilungen über die Aufnahme in die weiterführenden Schulen erfolgen Mitte März.

Falls kein Wunsch berücksichtigt werden konnte, erfolgt auf Rückmeldung der Eltern eine Beratung durch die Senatorin für Kinder und Bildung. Unter Berücksichtigung des Schulweges wird ein Schulplatz angeboten - entweder an einer anderen Schule derselben Schulart oder an einer Schule einer anderen Schulart, die denselben Abschluss ermöglicht.

Materialien

  Hier können Sie den Terminplan für den Übergang von der Grundschule in die Oberschule und das Gymnasium zum Schuljahr 2018/2019 (Stand: August 2017) herunterladen.

  Ausführlich informiert Sie die Präsentation "Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule 2018/2019" des ZEB (Stand: November2017).

 Auch die jährlich aktualisierte Broschüre der Bildungsbehörde "Übergang von der Grundschule in die 5. Jahrgangsstufe" (Stand: November 2017) bietet zahlreiche wichtige Informationen an.